Allgemeine Geschäftsbedingungen für Veranstaltungen

1.) Geltungsbereich und Vertragsbeziehung

  1. Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (im folgenden „AGB“ genannt) gelten für Veranstaltungen der Scolution GmbH & Co. KG (nachfolgend „Scolution“ genannt), bei denen Scolution der Veranstalter ist.
  2. Veranstalter ist die Scolution GmbH & Co. KG, Gaildorfer Straße 12, 74523 Schwäbisch Hall (Geschäftsführer: Florian Reingräber). Erreichbar im Internet unter scolution.de.
  3. Die AGB regeln die Beziehungen zwischen Scolution und den Käufern (nachfolgend „Kunde“ genannt) von Veranstaltungskarten (nachfolgend „Tickets“ genannt). Entsprechend sind die AGB Bestandteil des Vertrags für den Kauf von Tickets.
  4. Der Kunde bestätigt mit dem Kauf eines oder mehrerer Tickets, dass er diese AGB zur Kenntnis genommen hat und diese als bindend akzeptiert. Die Zustimmung erfolgt Online durch das Häckchensetzen in dem Kasten beim Text „Hiermit bestätigen Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen“.
  5. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich. Allgemeine Geschäftsbedingungen einschließlich eventueller Einkaufsbedingungen des Vertragspartners finden keine Anwendung und werden hiermit ausgeschlossen. Vertragsbedingungen des Vertragspartners werden auch dann nicht Vertragsinhalt, wenn ihnen der Anbieter nicht ausdrücklich widerspricht.
  6. Zusätzlich gelten die AGB des jeweiligen Veranstaltungsgeländes sowie die dort gültige Hausordnung. Auf diese wird entsprechend hingewiesen.

2.) Vertragsschluss, Teilnahmegebühren, Fälligkeit, Zahlung und Rechnungsstellung

  1. Tickets können unmittelbar über das Internet erworben / gebucht werden.
  2. Beim Kauf oder Buchung eines oder mehrerer Tickets über das Internet kommt ein Vertrag zwischen Scolution und dem Kunden hinsichtlich der Veranstaltung zustande.
  3. Alle Preise verstehen sich exklusive der Umsatzsteuer (Nettopreise).
  4. Die Teilnahmegebühren sind innerhalb von 7 Tagen rein netto nach Rechnungseingang zur Zahlung fällig, sofern beim Bestellvorgang keine anderen Angaben gemacht werden.
  5. Über das Teilnahmeentgelt wird eine Rechnung ausgestellt und schriftlich oder in elektronischer Form per E-Mail übermittelt.

3.) Inhalte der Veranstaltungen und deren Nutzung

  1. Es dürfen während den Veranstaltungen keine Ton- oder Videoaufnahmen durch die Teilnehmer gemacht werden.
  2. Die Urheberrechte und Verwertungsrechte aller Inhalte und Unterlagen, die im Rahmen der Veranstaltung gezeigt oder verteilt werden und von Scolution erstellt wurden, verbleiben bei Scolution. Der Teilnehmer darf die erhaltenen Unterlagen oder Inhalte nur für den eigenen Gebrauch nutzen oder vervielfältigen. Eine Übertragung auf Dritte oder die Weitergabe an Dritte durch den Teilnehmer ist nicht gestattet. Eine Weitergabe ist nur nach schriftlicher Zustimmung durch Scolution zulässig.

4.) Rücktritt und Nichtteilnahme, Ticketpreiserstattung im Fall des Ausfalls oder einer Verlegung der Veranstaltung

  1. Ein Ticket berechtigt jeweils nur die beim Kauf angegebenen Personen (Name, Email und Unternehmen) zur Teilnahme an der gebuchten Veranstaltung.
  2. Storno- oder Umbuchungserklärungen der Teilnehmer müssen schriftlich erfolgen.
  3. Erworbene Tickets können einmalig auf eine andere Person desselben Unternehmens umgebucht bzw. übertragen werden. Dies muss spätestens bis zu 4 Wochen vor Beginn der Veranstaltung erfolgen. Dazu muss uns in schriftlicher Form vom bisherigen Inhaber des Tickets (mit Einwilligung des neuen Inhabers) vorab der Name und die Email Adresse des neuen Inhabers mitgeteilt werden. Ebenso muss der neue Inhaber des Tickets der Scolution gegenüber schriftlich bestätigen, dass er diese AGB und die Datenschutzerklärung akzeptiert und diesen zustimmt.
  4. Wird durch den Kunden die Teilnahme an einer Veranstaltung bzw. ein Ticket storniert oder auf einen anderen Veranstaltungstermin umgebucht und erfolgt dies bis zu 4 Wochen vor Beginn der Veranstaltung, dann werden 20% des Teilnahmeentgeltes zzgl. Der gesetzlichen Umsatzsteuer fällig.
  5. Erfolgt eine später Stornierung oder Umbuchung durch den Kunden oder erscheint ein Teilnehmer / eine Teilnehmerin so erfolgt keine Rückvergütung des Teilnehmerentgeltes.

5.) Ablaufänderung und Absage von Veranstaltungen

  1. Scolution behält sich das Recht vor eine Veranstaltung zu ändern oder abzusagen, falls ein Dozent / eine Dozentin ausfällt oder die Absage aufgrund höherer Gewalt erfolgt.
  2. Scolution behält sich das Recht vor eine Veranstaltung bis zu 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn die Veranstaltung aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl abzusagen. Die Mindestteilnehmerzahl wird je Veranstaltung gesondert mitgeteilt.
  3. Der Austausch einer Dozentin / eines Dozents berechtigt den Kunden nicht zu Stornierung, Kündigung oder Rücktritt vom Vertrag.
  4. Erfolgt die Absage einer Veranstaltung durch Scolution, so werden die gezahlten Teilnehmergebühren umgehend erstattet. Weitere Ansprüche gegenüber Scolution sind ausgeschlossen.

6.) Haftungsbeschränkung

  1. Die Haftung des Anbieters auf Schadensersatz und Aufwendungsersatz ist unabhängig vom Haftungsgrund auf 5.000 Euro beschränkt.
  2. Die Haftungsbeschränkung gemäß Ziffer 9.1 gilt nicht, soweit ein Schaden auf vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten oder Arglist des Anbieters oder deren Erfüllungsgehilfen beruht, sowie für Schäden, die auf der Verletzung von Verpflichtungen beruhen, für deren Erfüllung der Anbieter eine Garantie übernommen hat und für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder für Schäden, für die nach dem Produkthaftungsgesetz gehaftet wird.
  3. Im Falle der Verletzung einer Kardinalpflicht haftet der Anbieter auch bei leichter Fahrlässigkeit. Kardinalpflichten in diesem Sinne sind wesentliche Vertragspflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner vertrauen darf. Ein Anspruch auf Schadensersatz ist im Falle der Verletzung einer Kardinalpflicht der Höhe nach auf den Schaden beschränkt, der im Zeitpunkt der Pflichtverletzung als mögliche Folge der Vertragsverletzung typisch und vorhersehbar war (typischerweise vorhersehbarer Schaden), soweit keiner der in Ziffer 9.2 genannten Fälle gegeben ist.
  4. Die verschuldensunabhängige Haftung des Anbieters für bereits bei Vertragsschluss vorhandene Mängel nach § 536a Abs. 1 Halbs. 1 BGB wird ausgeschlossen.
  5. Die Verjährung von Schadensersatzansprüchen richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften.
  6. Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Vertragspartners ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden.
  7. Die vorstehenden Bestimmungen gelten auch zugunsten der Mitarbeiter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters.

7.) Rechtswahl / Gerichtsstand / Nebenabreden / Schriftform

  1. Für Rechtsstreitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag gilt ausschließlich deutsches Recht.
  2. Für Kaufleute oder Personen ohne ständigen Wohnsitz in Deutschland ist der Gerichtsstand für Rechtsstreitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag Schwäbisch Hall.
  3. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht.
  4. Ergänzende oder abweichende Vereinbarungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Vom Schriftformerfordernis kann nur durch schriftliche Vereinbarung abgesehen werden.