Jira Service Desk 4.12.x Release Notes

Opsgenie-Vorfälle in Jira Service Desk verwalten

Vorfälle passieren, es kommt aber darauf an, wie man auf sie reagiert. Jetzt kann der Jira Service Desk in Opsgenie integriert und ein Incident Management für einzelne Projekte eingerichtet werden. Dies bringt eine neue Ansicht in Ihren Service Desk, in der Mitarbeiter laufende Vorfälle einsehen können, sowie neue Vorfälle erstellen können, um die Opsgenie-Teams sofort zu alarmieren, und Vorfälle mit zugehörigen Anfragen verknüpfen können, um allen Beteiligten mehr Kontext zu bieten.

Agenten haben die engste Verbindung zu den Kunden und deren Problemen, und sie sind die ersten, die wissen, dass etwas nicht stimmt. Mit dieser Funktion kann die Zeit von der Problemerkennung bis zur Behebung des Problems verkürzt werden und sowohl Agenten als auch Kunden beruhigt werden. Mehr erfahren

Verwendung von Confluence Cloud als Wissensdatenbank

Eine Wissensdatenbank ist eine unschätzbare Ressource und eines der Hauptmerkmale des Jira Service Desk. Artikel und Anleitungen in der Wissensdatenbank, die von erfahreneren Mitarbeitern verfasst wurden, ermöglichen es Neulingen im Unternehmen, sich schnell mit den häufigsten Problemen und Anfragen vertraut zu machen und vor allem den Kunden zu helfen, Ihre Probleme zu lösen, ohne tatsächlich um Hilfe bitten zu müssen.

Es ist bekannt, dass viele Benutzer bereits die Confluence Cloud nutzen, daher wurde entschlossen, etwas mehr Liebe zur Cloud in den Jira Service Desk zu transportieren. Wer bereits zu diesen Anwendern gehört, kann jetzt seinen Service Desk in Confluence Cloud integrieren und all das Wissen und die Ressourcen sicher hinter den himmlischen Toren aufbewahren. Mehr erfahren

OAuth 2.0 Unterstützung für Microsoft

In Jira Service Desk 4.10 wurde die OAuth 2.0-Unterstützung für eingehende Post eingeführt, da Google und Microsoft planen, die Basisauthentifizierung abzuschaffen. Für Jira Service Desk umfasste die erste Iteration dieser Unterstützung nur E-Mails von Google. Jetzt kommt auch Microsoft mit ins Spiel. Wenn Microsoft als E-Mail-Anbieter verwendet wird, sollte sichergestellt werden, dass eine OAuth 2.0-Integration erstellt und die E-Mail-Kanäle aktualisiert werden, die Kunden zur Erstellung von Anfragen verwenden.


Die folgenden Funktionen sind live in der Jira Plattform verfügbar, d.h. sie stehen für die gesamte Jira Familie – Jira Core, Jira Software und Jira Service Desk – zur Verfügung.

MySQL 8.0 kommt zu Jira

Es wurde eine weitere Datenbank zur Liste der unterstützten Plattformen hinzugefügt – MySQL 8.0. Mehr erfahren

Änderungen bei der Anzeige von Benutzern in der Benutzerauswahl

Bislang gab es eine kleine Diskrepanz zwischen Systemfeldern wie „Reporter“ und „Bearbeiter“ und benutzerdefinierten Benutzerfeldern, die nur den Benutzernamen anzeigten. Bei ähnlichen Benutzernamen oder kreativen Benutzernamen wie Codewizard12345 war es schwierig, die richtige Person zu identifizieren und zu finden.

Jetzt verhalten sich die Benutzerauswahlfelder genau wie die Systemfelder und zeigen den vollständigen Namen und den Avatar des Benutzers an. Das erspart hoffentlich etwas Zeit bei der Suche nach den richtigen Teamkollegen.

Zugänglichkeit: Hintergrund in subtilen Schaltflächen

Es wurde eine neue Option für die Barrierefreiheit hinzugefügt, mit der subtile Schaltflächen (die normalerweise beim Darüberfahren mit der Maus angezeigt werden) mit einem grauen Hintergrund versehen werden können, um sie deutlicher hervortreten zu lassen. Wie bei allen anderen Einstellungen zur Barrierefreiheit können Sie diese unter Profil > Barrierefreiheit anzeigen. Mehr erfahren

Mehr Kontrolle über das erweiterte Audit-Protokoll

Nur für DATA CENTER

Das Audit-Protokoll im Jira Data Center wird immer besser.

Es wurden auch neue Ereignisse zur Verfolgung der Priorität, sicherer Admin-Anmeldung (Websudo), Export von Ausgaben und OAuth 2.0-Integration hinzugefügt, damit man einen besseren Einblick in die Anwendung erhält. Mehr erfahren

Weniger Auswirkungen von Apps auf die Jira-Indizierung

Nur für DATA CENTER

Machen Sie sich Sorgen um Ihre Indexierungszeiten? Dann lesen Sie gerne weiter, denn diese Funktion kann das ändern. Die eingeführte Dokumenten-basierte Replikationsfunktion mildert die Auswirkungen von Anwendungen auf die Indizierungszeit und verhindert Indexinkonsistenzen im Jira Data Center. Dies ist unabhängig von der Zeit, die Anwendungen für die Indizierung von Daten benötigen. Wenn diese Funktion aktiviert ist, ist das Jira Datenzentrum horizontal viel besser skalierbar. Je mehr Knoten im Cluster vorhanden sind, desto besser ist folglich der Gesamtdurchsatz bei gleichzeitiger Erhaltung der Suchkonsistenz. Mehr erfahren

Automatisch erstellte Benutzer mit Just-in-time-Benutzer-Bereitstellung

Nur für DATA CENTER

Die Just-in-time-Benutzer-Bereitstellung (JIT-Bereitstellung) ermöglicht es Benutzern, automatisch erstellt und aktualisiert zu werden, wenn sie sich über SAML SSO oder OpenID Connect (OIDC) SSO bei Atlassian Data Center-Anwendungen wie Jira, Confluence oder Bitbucket anmelden.

Ohne JIT schlägt die Anmeldung mit SSO fehl, wenn der Benutzer nicht in einem der Benutzerverzeichnisse (sei es ein entferntes LDAP oder das interne Verzeichnis) vorhanden ist. Wenn JIT aktiviert ist, kann ein Benutzer just-in-time angelegt werden, was eine sofortige Anmeldung ermöglicht, ohne dass der Benutzer zuvor manuell im Produkt angelegt werden muss. Die Daten, die für die Bereitstellung des Benutzers erforderlich sind, stammen aus der SSO-Antwort, nachdem der Benutzer authentifiziert wurde, die in dem von Ihnen gewählten Identitätsprovider (IdP) konfiguriert werden muss. Mehr erfahren

Falls Sie es noch nicht ausprobiert haben und bei Ihnen ein Upgrade ansteht, schauen Sie es sich hier an: Pre-Upgrade Planungs-Tool.

Hier die original Release Notes in englisch

Kontaktanfrage Blog

Bereich

*
Kontaktanfrage Blog

Bereich

*